Aktuelles zur Luftfahrtwerkstatt und Luftfahrt vom 20.02.2013

 

Wurfgleiter playmobil, 50cm Spannweite www.playmobil.de
Die Firma Playmobil lässt ihre Figuren jetzt selbst fliegen. Während sonst eher Rollenspiele ausgelöst werden, bei denen die Fahrzeuge am Boden blieben, wagt man jetzt das komplizierte Spiel mit der Aerodynamik anzubieten. Das ist sehr begrüßenswert.
Playmobil unterstützt dadurch indirekt die Bemühungen, Kinder früh für Technik und Naturwissenschaften zu interessieren. Daher hier die Erwähnung im Rahmen der Luftfahrtwerkstatt Hamburg.

www.playmobil.de/on/demandware.store/Sites-DE-Site/de_DE/Search-Show?q=wurfgleiter&Submit=Go

 


02.09.09 - Busrundfahrt zum Thema Luftfahrt
Das Busunternehmen Jasper bietet in Kooperation mit dem Hamburg Airport und Lufthansa Technik eine Busfahrt an.
Unter der Bezeichnung „ Follow me! Luftfahrt in Hamburg“ können die Besucher in der rund dreistündigen Tour einen Blick hinter die Kulissen der beiden Unternehmen werfen. Erwachsene zahlen für das Ticket 30 Euro. Termine, Buchungen und weitere Informationen unter http://www.luftfahrtstandort-hamburg.de/typo3/sysext/rtehtmlarea/res/accessibilityicons/img/external_link_new_window.gifhttp://www.jasper.de/.

Follow me! - Luftfahrt in Hamburg

Werden Sie zum Luftfahrt-Insider. Mit dem JASPER-Reisebus fahren Sie über das Vorfeld des Hamburger Flughafens und das Gelände der Lufthansa Technik AG - immer auf Augenhöhe mit den Giganten der Lüfte. Unsere fachkundigen Tour-Begleiter, anerkannte Hamburger Luftfahrt-Experten, vermitteln mit großer Begeisterung ihr Wissen über den drittgrößten Luftfahrtstandort der Welt - unterhaltsam und anschaulich!
Mehr Informationen ...
Buchen Sie die Tour "Follow me! - Luftfahrt in Hamburg" jetzt online!


Lehr- und Lernmaterialien zum Thema Luftfahrt

Follow Me Box www.follow-me-box.aero

Neue Materialien zum Thema Luftfahrt für Schulen

Seit 2009 bietet das Luftfahrtcluster Metropolregion Hamburg in Kooperation mit großen und kleinen Luftfahrtunternehmen und dem Landesinstitut Hamburg neue Experimentiermaterialien für den Unterricht zum Thema Luftfahrt an.
Sie werden am Landesinstitut Hamburg in der Ausleihstation www.li-hamburg.de/als angeboten.
Die Ausleihe wird an eine Lehrerfortbildung gebunden, die die Physik des Landesinstituts anbietet, siehe www.li-hamburg.de/physik - Veranstaltungen (TIS).

Die Materialien sind eingeteilt in die Jahrgänge 4-6, 7-8 und 9-10. Sie sind in Koffern bzw. Kisten verpackt und transportabel. Sie enthalten Unterrichtsmaterial zum Lesen und Kopieren, in Papierform und als CD-ROM. Weiterhin gibt ex Experimentiermaterial und Verbrauchsmaterial. Themen sind

Diese Materialien sind sowohl für den Regelunterricht als auch für Projekte (auch fächerübergreifend) gadacht.


Es ist ein Riesenerfolg für Hamburg: Das Luftfahrtcluster Metropolregion Hamburg gehört zu den fünf besten Clustern der Bundesrepublik. www.hamburg-aviation.com

Mit der ganzheitlichen Strategie vom „Neuen Fliegen“ konnte sich die Luftfahrtbranche an Alster und Elbe unter 38 Bewerbern beim bundesweiten und branchenübergreifenden Spitzencluster-Wettbewerb behaupten und erhält voraussichtlich 40 Millionen Euro Fördermittel für einen Zeitraum von 5 Jahren. Herausragend in der neuen Clusterstrategie sind die drei Leuchtturmprojekte

  1. „Kabinentechnologie und innovative Brennstoffzellenanwendung“,
  2. „Neue MRO – Kompetenzerweiterung auf neue Flugzeuggenerationen“ sowie
  3. „Effizienter Flughafen 2030“.

Gestützt wird die Umsetzung der Strategie durch mehr als 20 weitere Projekte und Maßnahmen in den Bereichen Forschung & Technologie und Clustermanagement.

Über das Luftfahrtcluster Metropolregion Hamburg
Unter dem Namen Luftfahrtstandort Hamburg haben die Unternehmen der Hamburger Luftfahrtindustrie sowie Verbände, Institutionen, Behörden und Hochschulen eine gemeinsame Initiative gegründet.

bündeln darin ihre Aktivitäten zur Förderung des Luftfahrtstandortes Hamburg. Der Luftfahrtstandort Hamburg ist Mitglied von Kompetenznetze Deutschland, einer Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi).


Das Praktikum 5/6 und 7 der Luftfahrtwerkstatt wird ab September 2008 von Pädagogen durchgeführt. In diesem Rahmen ergeben sich einige Änderungen.


Das Gymnasium Ohmoor (Hamburg) plant ein Oberstufenprofil Fliegen ab 2009/10. Es besteht eine Kooperation mit dem Gymnasium Bondenwald. Bereits in der Sekundarstufe I soll auf dieses Thema vorbereite werden. www.gymnasium-ohmoor.de


Unter Download gibt es jetzt Flugsimulatoren (unten auf der Seite) !


Am 29.5.2008 hat Prof. Dr.Ing. D. Schulze der HAW Hamburg zusammen mit dem Landesinstitut, Fortbildung Physik, eine Lehrerfortbildung zum Thema Aerodynamik durchgeführt, um interessierten Kolleginnen und Kollegen einen detaillierteren Einblick in dieses Teilgebiet der Physik zu geben, damit Grundlagen für den Schulunterricht verbessert werden. Gerade falsche Erklärungsmodelle des Auftriebs, die immer wieder in Büchern und Köpfen anzutreffen sind, wurden thematisiert und die richtigen wurden erklärt und diskutiert. Insgesamt eine sehr gute Veranstaltung. Wir hoffen auf eine Wiederholung. Die wichtigsten Aspekte werden wir Ihnen auf diesen Seiten präsentieren und Anregungen in die weitere Arbeit einfließen lassen.

Die Luftfahrtwerkstatt musste auf Grund elektrischer Umbauarbeiten den Betrieb ab dem 16.1.2008 für kurze Zeit aussetzen. Seit April 2008 können Sie wieder Gruppen anmelden. Zu Details wenden Sie sich bitte an info@luftfahrtwerkstatt.de.

Die Luftfahrtwerkstatt ist in bessere Räume umgezogen.

Am 6. Juli 2007 eröffnete die Luftfahrtwerkstatt neu in größeren und helleren Räumen vorn im Gebäude der GS Mümmelmannsberg.
Zu erreichen ist sie jetzt direkt von der Fußgängerbrücke aus, also von der Straße "Mümmelmannsberg" im 1. Stock, noch außerhalb der Information der Gesamtschule. Der Fußweg von der U-Bahn Station "Mümmelmannsberg" (U3 Endstation) beträgt etwa 100m.

In diesem Rahmen wurde die Ausstattung erweitert und das Angebot überarbetet und erweitert. Ein neuer Schwerpunkt ist jetzt neben den Jahrgängen 5 und 6 auch das Angebot für die Jahrgänge 7-10. Hier wird es auch spezielle Angebote für Haupt-, Real- und GS-Klassen (untere Kurse) geben. Es stehen 14 parallele Arbeitsplätze zur Verfügung und daneben fest aufgebaute Stationen, die ein Stationenlernen in Zweiergruppen als weitere Lernform im Rahmen des Praktikumstags ermöglichen.

Fotos: Plenum, Plenum2, Vorraum, Eingang Plenum, UFO


Initiative Luftfahrtstandort Hamburg

Über die Initiative Luftfahrtstandort Hamburg
Unter dem Namen Luftfahrtstandort Hamburg haben die Unternehmen der Hamburger Luftfahrtindustrie sowie Verbände, Institutionen, Behörden und Hochschulen eine gemeinsame Initiative gegründet. Airbus Deutschland, Lufthansa Technik, der Flughafen Hamburg, DGLR, VDI, Hanse-Aerospace e.V., Hecas e.V., für die Bundesagentur für Arbeit die Agentur für Arbeit Hamburg, die IG Metall Bezirk Küste, die Handelskammer Hamburg, NORDMETALL und die Freie und Hansestadt Hamburg bündeln darin ihre Aktivitäten zur Förderung des Luftfahrtstandortes Hamburg.

Gemeinsames Ziel ist es, Hamburg national und international als einen der weltweit führenden Standorte der zivilen Luftfahrtindustrie mit entsprechenden Perspektiven für Unternehmen und Arbeitskräfte zu repräsentieren. Die Hansestadt hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem Kompetenzzentrum entwickelt, in dem alle Facetten rund um das System Flugzeug vorhanden und mehr als 35.000 Beschäftigte tätig sind. Diese Position soll nachhaltig gestärkt werden.

Der Luftfahrtstandort Hamburg ist Mitglied von Kompetenznetze Deutschland, einer Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

In den Räumlichkeiten ist auch die organisatorische Leitung des Crystal-Cabin Awards, des ersten internationalen Preises für Luftfahrtkabinenausstattung, angesiedelt.

Kontakt: Ansprechpartnerin Initiative Luftfahrtstandort Hamburg
Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH

Birgit Riege
Habichtstraße 41
D-22305 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 22 70 19-36
Fax: +49 (0)40 22 70 19-29
Mobil: +49 (0)162 162 09 90
Mail: birgit.riege@luftfahrtstandort-hamburg.de

Ansprechpartner Presse
Faktor 3 AG
Jan Endler
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 67 94 46-194
Fax: +49 (0)40 67 94 46-11
Mail: presse@luftfahrtstandort-hamburg.de

Website: www.luftfahrtstandort-hamburg.de

www.hamburg-aviation.com


Aerodynamik in der Lehrerausbildung, 1.8.2006

Angehende Physiklehrer gehen in die Luft
Der fliegende Seminarraum, Uni Duisburg-Essen

Es ist ein alltägliches Verkehrsmittel, und dennoch fragt man sich bei jedem Blick gen Himmel: "Warum fliegt ein Flugzeug?" Das zu beantworten, war Aufgabe für Lehramtsstudierende der Physik der Uni Duisburg-Essen im vergangenen Sommersemester. Wochenlang studierten sie im Hörsaal Aerodynamik, Antriebstechnik, Fluginstrumente sowie die Entstehung und Vermeidung von Fluglärm.

Am letzten Freitag (28. Juli) hatten acht Studierende der Physik am Flugplatz Essen/Mülheim ihren großen Tag: Der Fachbereich Physik der UDE stiftet ihnen für einen Tag ein Flugzeug, einen ausgebildeten Piloten und das Flugbenzin, um ihre während des vergangenen Semesters erarbeiteten theoretischen Kenntnisse in einem ganz praktischen Kontext, aber 2000 Fuß über Grund zu erproben und zu vertiefen.

"Diese Art von Seminar ist wichtiger Bestandteil der neu gestalteten Ausbildung von PhysiklehrerInnen an der UDE", sagt Seminarleiter und Physikdidaktiker Dr. André Bresges. "Unter dem Titel "Physik im Kontext" werden die Lehramtsstudierenden über drei Semester lang darin fit gemacht, die physikalischen Gesetze in Forschung, Technik und Alltagsdingen zu erkennen, damit sie ihren Schülern diese später spannend und verständlich erklären können."

Kontakt: Dr. André Bresges

www.uni-duisburg-essen.de/fb8/fbphysik/aktuelles


Juni 2006: Forschen mit dem Wind: Neue Ausgabe des BMBF-Magazins "1stein" mit Titel über Windkanäle

Titelthema der neuen Ausgabe des Magazins "1stein" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ist die Forschung mit dem Wind. Denn in Windkanälen können die Forscher genauso die Statik von Gebäuden überprüfen wie Waldschäden untersuchen oder die Ausbreitung von Schadstoffen. Und natürlich spielt der Wind auch im Leben der Zugvögel eine tragende Rolle.

Ein Beitrag über das Engagement weltweit agierender Konzerne in Deutschland zeigt, dass unser Land ein in vielerlei Hinsicht international begehrter Forschungsstandort ist. Außerdem beleuchten die Autoren von "1stein" neue Erkenntnisse der Lernforschung, gehen dem Phänomen des Virus aus Sicht der Gesundheitsforschung nach und berichten über die Bedeutung der Geisteswissenschaften für unsere Gesellschaft. In weiteren Artikeln stellt das Magazin die erste Popakademie Deutschlands vor und gibt Informationen zu den neuesten Ausbildungsberufen.

Das Magazin kann kostenlos bestellt werden unter:
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Postfach 30 02 35, 53182 Bonn
Tel.: 01805 - 262 302, Fax: 01805 - 262 303 (jeweils 0,12 €/Min. aus dem deutschen Festnetz), E-Mail: 1stein@bmbf.bund.de
Zum Download steht das Magazin bereit unter: www.bmbf.de/pub/1stein_juni_2006.pdf

Die Druckversion dieser Pressemitteilung finden Sie hier als PDF-Datei.
www.bmbf.de/_media/press/akt_20060602-093.pdf

Links: Dieser externe Link öffnet ein neues Fenster: BMBF-Magazin "1Stein" (Ausgabe Juni 2006)
www.bmbf.de/pub/1stein_juni_2006.pdf


hochkarätige internationale Veranstaltung zur Didaktik/Methodik auf der Bühne und als Ausstellung

Science on Stage Festival 2005 am CERN in Genf

Das Landesinstitut Hamburg (Physik und NW-Zentrum) ist vertreten mit der Präsentation der LUFTFAHRTWERKSTATT www.luftfahrtwerkstatt.de.
Poster Geneva 2005 (pdf 2,4 MB)

Bescheibung der Luftfahrtwerkstatt für die Veranstaltung in Genf auf Englisch und Deutsch

Vom 21.–25. November 2005 findet das europäische Science on Stage Festival am CERN in Genf statt. Aus über 20 Ländern der Europäischen Union präsentieren 400 naturwissenschaftliche Lehrkräfte und Pädagogen spannende Experimente und Unterrichtsmethoden. Diskussionen, Plenarvorträge und Besichtigungen des CERN-Geländes runden das Programm ab. Das Thema des diesjährigen Festivals lautet „Science for Humanity" - ein Thema, das den Einfluss der Wissenschaften auf unser Leben und unseren Alltag in den Mittelpunkt stellt. Ebenso soll es moralische und ethische Fragen berühren, die angeregt durch die modernen Wissenschaften immer wieder diskutiert werden.
Zudem gibt es dieses Jahr erstmalig Thementage wie z.B. den Einsteintag, die das Festival strukturieren.


Das Konzept "Luftfahrtwerkstatt" wird erweitert

Die Praktika "Flug und Fliegen" am NW-Zentrum werden auch auf höhere Klassen zugeschnitten.

Nachdem die Luftfahrtwerkstatt im Jahr 2004 als EU-Projekt "RIS++" im Rahmen der Initiative "Luftfahrtstandort Hamburg" mit dem Schwerpunkt für die Jahrgänge 5 und 6 (Orientierungsstufe, Fach Naturwissenschaften und Technik) finanziert und aufgebaut wurde, dies unter der Federführung des Fördervereins des NW-Zentrums (www.nw-zentrum.de), ist sie sehr gut angelaufen und meist von Schulklassen ausgebucht.
Nachdem das NW-Zentrum die Organisation der Praktika unter dem Namen "Flug und Fliegen" leitet, wird jetzt das Konzept Luftfahrtwerkstatt weiter entwickelt. Dazu stehen erneut Sondermittel zur Verfügung. Schwerpunkt der Projektarbeit ist eine Erweiterung des Praktikumskonzepts für die Jahrgänge 7 bis 10, auch für die Schulformen Haupt- und Realschule sowie Gesamtschule. Für die didaktische Konzeption ist wieder der Arbeitsbereich Physik des Landesinstituts Abt. Fortbildung zuständig. In diesem Rahmen sind neben dem bisherigen Team u.a. Studenten der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) auf Honorarbasis tätig, in der Entwicklung von Experimenten und als Veranstaltungsleiter.
Damit wird die Luftfahrtwerkstatt in Hamburg-Mümmelmannsberg als Pendant zum "DLR_Schoollab_Hamburg" (TU-Harburg) weiter ausgebaut.
Die Luftfahrtwerkstatt bietet damit dann schülergerechte Hands-On-Praktika für die gesamte Sekundarstufe I an, während das Niveau des DLR_Schoollab_Hamburg hauptsächlich auf die Sekundarstufe II zugeschnitten ist - eine sinnvolle Ergänzung.

Detlef Kaack, 28.10.05, Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg, Fortbildung Physik


Segeln als Aerodynamikanwendung

Stellt man eine Flugzeugtragfläche senkrecht, so wirkt der Auftrieb horizontal - Das Segel ist erfunden.
Jetzt ist es möglich, das spektakulärste und wohl härteste Hochgeschwindigkeitsrennen der Welt, das "Volvo Ocean Race" (ehemals "Whitbreat Race") online zu verfolgen.
Kurs: Vigo(Spanien) - Südamerika - Südafrika - Neu-Seeland - rund um den Südpol - Südamerika - Europa.
Online steht eine Simulation zur Verfügung: "Virtual Spectator", die von Sensoren an den echten Yachten angesteuert wird und so die aktuellen Situationen zeigt, allerdings auf Grund des Reglements um 6 Stunden verzögert (Grund: Die Crews selbst sollen diese Übersicht nicht nutzen können).
www.volvooceanrace.com
www.yacht.de/yo/powerslave,id,208,nodeid,208,ps_lo,.htmlwww.volvooceanrace.com
www.yacht.de/yo/powerslave,id,208,nodeid,208,ps_lo,.html


Das Newsletter-Abo und das Newsletterarchiv "Luftfahrtstandort Hamburg" finden Sie über:
www.luftfahrtstandort-hamburg.de -> Newsletter